Mitgliederversammlung 2014

 

Die ordentliche Mitgliederversammlung 2014 fand am 10. Oktober 2014 um 16.00 Uhr im DHI in Rom statt. Prof. Dr. Martin Baumeister war als Gast in der Sitzung anwesend. Im Anschluss lud der Verein erstmals zu einem öffentlichen Abendvortrag in Kooperation mit dem DHI ein. Mit Prof. Dr. Johannes Fried (Frankfurt/Main) konnte einer der profiliertesten Mediävisten als Referent gewonnen werden. Er hielt einen Vortrag zum Thema „Die Aktualität Karls des Großen“. Anschließend gab es im Foyer einen kleinen Empfang.

Bereits am Vormittag war für die Mitglieder des Freundeskreises ein Ausflug in den Vatikan geplant. Zunächst stand ein Besuch des Archivs der Dombauhütte von St. Peter auf dem Programm, das sich in einer der Seitenkuppeln des Petersdoms befindet und vielfältige Dokumente zur Baugeschichte birgt. Ein Spaziergang durch die Vatikanischen Gärten rundete den Vormittag ab. Matthias Giger zeigte bei einem Rundgang u.a. die Päpstliche Akademie der Wissenschaften und auch das Kloster Mater Ecclesiae, in das sich Papst em. Benedikt XVI. zurückgezogen hat. Hier einige Impressionen von der Mitgliederversammlung in Rom.

L´assemblea ordinaria dei soci si è tenuta del 2014 ha avuto luogo il 10 ottobre 2014 alle ore 16 presso l´Istituto Storico Germanico di Roma. Il Prof. Dr. Martin Baumeister ha presenziato alla riunione in qualità di ospite. Al termine di essa, l´associazione insieme all´Istituto Storico Germanico, ha invitato ad una conferenza pubblica, tenuta dal Prof. Dr. Johannes Fried (Francoforte sul Meno), uno dei più rinomati medievisti. Egli ha svolto una relazione sul tema „L´attualità di Carlo Magno.“ Al termine della relazione c´è stato un piccolo ricevimento nel foyer dell´Istituto.

Al mattino, per gli „Amici“ dell´Istituto, era prevista una gita in Vaticano. Al centro di essa vi era una visita dell´Archivio della Fabbrica di San Pietro, che è locato in una cappella laterale della basilica e conserva numerosi documenti sulla storia della sua costruzione. A rendere perfetto il pomeriggio vi è stata una passeggiata nei Giardini Vaticani, durante la quale Matthias Giger ha indicato tra le altre cose l´Accademia Papale delle Scienze e il chiostro Mater Ecclesiae dove papa Benedetto XVI si è ritirato. Qui alcune immagini dell´assemblea dei soci a Roma.

 

Mitgliederversammlung 2013

Am 25. November 2013 fand im Rahmen der Feier zum 125jährigen Jubiläum des DHI in Rom die ordentliche Mitgliederversammlung statt. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung und nach einem gemeinsamen Mittagessen besuchten die Mitglieder das Casino der Schweizer Garde und die archäologischen Ausgrabungen unter dem Petersdom.
Il 25 novembre 2013 si è svolta a l´assemblea dei soci ordinaria nell´ambito della celebrazione del 125esimo anniversario dell´Istituto Storico Germanico di Roma. Al termine dell´assemblea e dopo un pranzo comunitario i soci hanno visitato il casino della Guardia Svizzera e gli scavi archeologici sotto la Basilica di San Pietro.

Außerordentliche Mitgliederversammlung 2013

Am 31. August 2013 fand in Mainz in der Geschäftsstelle des Vereins der Freunde des DHI in Rom die erste außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Das Wetter war durchwachsen. Es spielte aber mit, als der gegenseitige Austausch und ein Ausblick über die Termine des kommenden Jahres abgeschlossen war.

Die Sonne kam nämlich durch als die Gruppe zu einer Stadtführung aufbrach. Die Führung leitete Dr. Elmar Rettinger, der ausgehend von den Römern in Mainz über die Überreste mittelalterlichen jüdischen Lebens bis ins 20. Jahrhundert Auskunft gab und für die abwegigsten Fragen zu haben war. Und – man braucht es kaum zu sagen – stets die entscheidenden Antworten fand! Den Höhepunkt bildete eine Führung durch die Sektkellerei Kupferberg, die inzwischen zwar zum Henkel-Verbund gehört, aber deren Sektkeller zu einem Museum umgewandelt worden sind. Besonderes Augenmerk verdiente die Sammlung seltener Sektgläser des frühen 20. Jahrhunderts oder die Etikettensammlung der Kupferbergs. Nicht zu vergessen natürlich das Büro Bismarcks, das für wenige Tage im August 1870 das Außenministerium des Deutschen Reichs darstellte (Bismarcks erstes Kriegsquartier, aus dem sich eine lange Freundschaft mit Christian Adalbert Kupferberg ergeben sollte). Gekrönt wurde dieser Ausflug in die Tiefen der mehrstöckigen Mainzer Sektkeller von einem edlen Tropfen Kupferberg-Sekt – zum Anstoßen! Obwohl ein harter Kern der Mitglieder des Vereins ohnehin aus Mainz kommt, fanden sich auch Mitglieder aus Osnabrück, München, Rom und Darmstadt ein. Im Ergebnis war es ein gelungener Tag mit vielen guten Gesprächen, der vielleicht den ein oder anderen Punkt vorwegnahm, der auch auf der ordentlichen Mitgliederversammlung am 25. November noch einmal aufgegriffen wird, aber eben doch seinen ganz eigenen Charme hatte. So kamen denn auch einige Mitglieder mit dem Wunsch auf den Vorsitzenden zu, so eine außerordentliche Mitgliederversammlung ruhig zu wiederholen. Vielleicht dann auch mit Ihnen?

31 agosto 2013 in Magonza, presso la sede dell´Associazione degli Amici dell´Istituto Storico di Roma si è svolta la prima assemblea straordinaria dei soci. All´inizio il tempo era così e così, ma poi il clima è migliorato quando sono stati fatti ui saluti reciproci e sei è dato uno sguardo agli appuntamenti dell´anno successivo.

Il sole è spuntato proprio quando il gruppo si è avviato a fare una visita della città. La visita è stata guidata dal Dr. Elman Rettinger, che partendo dai romani a Magonza e passando per i resti della vita ebraica medievale giungeva con le sue parole fino al XX secolo, sempre disponibile a rispondere alle domande più curiose. Il momento culminante è stato rappresentato da una visita alla cantina di spumanti Kupferberg, che nel frattempo appartiene al consorzio Henkel, e che ora è stata trasformata in un museo. Una particolare attenzione meritava la collezione di rari bicchieri da spumante dell´inizio del XX secolo, o la raccolta di etichette dei Kupferberg. Da non dimenticare poi l´ufficio di Bismarck, che per pochi giorni nell´agosto 1870 rappresentò il ministero degli esteri dell´impero tedesco (il primo gabinetto di guerra di Bismarck, partendo dal quale si sviluppò una lunga amicizia con Christian Adalbert Kupferberg). La visita della cantina di spumanti a più piani è stata poi coronata da nobili gocce di spumante Kupferberg – con cui si è brindato! Un folto gruppo di soci dell´associazione proveniva già da Magonza, tuttavia erano presenti anche soci da Osnabrück, Monaco di Baviera, Roma e Darmstadt. In conclusione si può affermare che è stato un giorno ben riuscito con tante buone conversazioni, che magari anticipano un punto o l´altro da riprendere nel corso dell´assemblea ordinaria dei soci il 25 novembre, ma che ha poi il suo proprio fascino. Così alcuni soci si sono avvicinati al presidente esprimendo il desiderio di ripetere un’assemblea straordinaria dei soci di questo tipo. Forse anche con te?

Vorstellung des Freundeskreises

2012 DHI-Freundeskreis 8.6.2012

Im November 2010 wurde der „Verein der Freunde des Deutschen Historischen Instituts (DHI) in Rom e.V.“ gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Prof. Dr. Ludwig Schmugge (Rom) gewählt, Dr. Sara Menzinger di Preussenthal (Rom) zu seiner Stellvertreterin und Dr. Stephan Kern (Mainz) zum Schatzmeister. Seit Juni 2012 ist Dr. Eberhard J. Nikitsch (Mainz) Vorsitzender des Vereins. Im Oktober 2015 wurde Dr. Kai-Michael Sprenger (Mainz) zu seinem Stellvertreter gewählt. Der Verein ist beim Amtsgericht Mainz als gemeinnützig registriert; damit sind Mitgliedsbeiträge und Spenden abzugsfähig. Das Hauptanliegen des Vereins besteht in der ideellen und finanziellen Förderung des Deutschen Historischen Instituts in Rom, dessen zum Teil schon langjährige Projekte zur Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte und damit entscheidend zur Zusammenarbeit zwischen italienischen und deutschen Wissenschaftlern beitragen. Was sind die Vorteile einer Mitgliedschaft?

  • Sie unterstützen die Anliegen des DHI und erhalten dabei ständig Informationen über dessen Arbeit.
  • Sie erhalten Einladungen zu den Veranstaltungen des Instituts.
  • Sie können mit anderen Ehemaligen und Freunden (wieder) Kontakt aufnehmen.
  • Die jährliche Mitgliederversammlung findet stets in Rom statt und wird in der Regel von einer wissenschaftlichen oder kulturellen Veranstaltung begleitet.
  • Der Vorstand kann Ihnen bei wissenschaftlichen Kontakten zu Archiven und Bibliotheken in Italien behilflich sein.

Die Geschäftsordnung des Vereins sowie der Mitgliedsantrag stehen Ihnen auf der Homepage zum Download bereit. Eberhard J. Nikitsch

Il “Circolo degli Amici dell´Istituto Storico Germanico di Roma“ è stato fondato nel novembre del 2010. In qualità di presidente dell´associazione veniva eletto il Prof. Dr. Ludwig Schmugge (Roma), mentre erano scelti come vicepresidente la Dr. Sara Menzinger Di Preussenthal (Roma) e come tesoriere il Dr. Stephan Kern (Magonza). Da giugno del 2012 il presidente dell´associazione è il Dr. Eberhard J. Nikitsch (Magonza). L´associazione è registrata come associazione di utilità sociale presso il Tribunale di Magonza; le quote associative e le offerte all´associazione sono pertanto detraibili. L´obiettivo principale dell´associazione consiste nella promozione ideale e materiale dell´Istituto Storico Germanico di Roma, i cui progetti a volte lunghi anni contribuiscono alla ricerca della storia italiana e tedesca e con ciò in maniera decisiva alla collaborazione tra storici italiani e tedeschi. Quali vantaggi comporta l´essere socio?

  • si sostengono gli obiettivi dell´Istituto Storico Germanico di Roma e si riceve un aggiornamento costante sui lavori in esso condotti;
  • si è invitati alle manifestazioni dell´Istituto;
  • si può entrare (nuovamente) in contatto con altri amici dell´Istituto;
  • l´assemblea dei soci si svolge sempre a Roma ed è accompagnata da una manifestazione scientifica o culturale;
  • il consiglio direttivo potrà esser di aiuto nella creazione di contatti scientifici con archivi e biblioteche italiane.

Lo statuto dell´associazione e la richiesta di iscrizione sono a disposizione sulla homepage. Eberhard J. Nikitsch

Diese Diashow benötigt JavaScript.