Mitgliederversammlung 2018

Am Freitag den 5. Oktober gegen 16.30 Uhr eröffnete der erste Vorsitzende Dr. Eberhard J. Nikitsch die jährliche Mitgliederversammlung des Freundeskreises, die wie gewohnt im Deutschen Historischen Institut stattfand. Gegen 18 Uhr begrüßte er zusammen mit Prof. Dr. Martin Baumeister, dem Direktor des Instituts, die inzwischen über 25 anwesenden Mitglieder des Freundeskreises sowie die zahlreichen Gäste, die zum öffentlichen, vom Freundeskreis organisierten Abendvortrag erschienen waren. Prof. Dr. Wolfgang Haubrichs (Universität des Saarlandes) sprach über „Zwischen Alpen und Apeninnen – Langobardische Sprache und Kultur in Italien und ihr Erbe in Geschichte und Gegenwart“. Seine engagiert und mit rhetorischer Brillanz vorgetragenen spannenden Ausführungen erhielten langen Beifall und führten im Anschluss zu anregenden Diskussionsbeiträgen. Dass sich der Referent sowohl beim anschließenden Empfang im Foyer des DHI als auch beim gemeinsamen Abendessen mit Mitgliedern des Freundeskreises weiter austauschen konnte, wurde von allen Beteiligten als besonders erfreulich empfunden.

Weniger erfreulich war der düstere Himmel, der am nächsten Morgen die Teilnehmer an der Exkursion am Bahnhof Termini mit einigen Regenschauern begrüßte, die allerdings im Lauf der eindrucksvollen Zugfahrt nach Frascati nachließen und später sogar blauem Himmel und einigen Sonnenstrahlen Platz machten. In Frascati nahmen uns Dott.ssa Monika Kruse mit ihrem Mann Silvano und Tochter Livia in Empfang, die freundlicherweise den Besuch der Villa Falconieri, in der sich heute die Academia Vivarium novum (https://vivariumnovum.net/en/villa-falconieri) befindet, organisiert hatten. Nach einer knappen halben Stunde Fußmarsch erreichten wir die auf römischen Fundamenten errichtete Villa und wurden von dem Direktor der Akademie freundlich begrüßt. Die mit detailreichen Erläuterungen versehene Führung durch die gut restaurierten, mit prächtigen Wandmalereien des 16., 17. und 18. Jahrhunderts geschmückten Räume übernahm einer der Studenten der Akademie. Bereichert durch ergänzende Anmerkungen von Monika Kruse zur Geschichte der Stadt und der Villa führte uns der Rückweg nach Frascati, wo die Exkursion in der Cantina Simonetti (http://www.cantinasimonetti.it) mit einem exzellentem regionaltypischem Vesper und einer Auswahl erstaunlich guter Weiß- und Rotweine ihr gemütliches Ende fand.

 

 

Frohe Weihnachten

Liebe Mitgliederinnen und Mitglieder,

der Vorstand wünscht Ihnen und Ihren Familien herzlichst entspannte Weihnachtsfeiertage sowie ein gesundes, friedvolles und erfolgreiches Jahr 2018.

Wir sehen uns hoffentlich spätestens zur Mitgliederversammlung am Freitag, den 5. Oktober 2018, in Rom in reichlicher Zahl wieder. im Oktober in Rom in reicher Zahl hoffentlich wiedersehen werden. Als Exkursionsziel ist diesmal an Frascati und die Villa Falconieri gedacht, dem zeitweiligen Sommersitz der Direktoren des Instituts. Den öffentlichen Abendvortrag wird Prof. Dr. Wolfgang Haubrichs (Universität Saarbrücken) halten, einer unserer besten und wortgewaltigsten Sprachwissenschaftler des Mittelalters. Der Arbeitstitel des Vortrags lautet: „Zwischen Alpen und Appeninnen Langobardische Sprache und Kultur in Italien und ihr Erbe in Geschichte und Gegenwart“.

Öffentlicher Abendvortrag mit Prof. Dr. Sible de Blaauw

20171006_Vortrag_de_Blaauw_IconAm 6. Oktober 2017 um 18.00 Uhr lädt der Verein der Freunde des DHI in Rom e.V. zum öffentlichen Abendvortrag „Johannes vor der Lateinischen Pforte – Eine römische Kirche und der Apostelkult zwischen Byzanz und Rom“.

Prof. Dr. Sible de Blaauw, früherer Direktor des Königlich-Niederländischen Instituts in Rom und Professor an der Radboud-Universiteit Nijmwegen, einer der profiliertesten zeitgenössischen Forscher über frühchristliche Archäologie, Kunst und Liturgie, beleuchtet in diesem Vortrag erstmals die geheimnisumwobene Entstehungsgeschichte dieser wenig bekannten Kirche des 6. Jahrhunderts im Wechselspiel zwischen Rom und Byzan

Die Veranstaltung findet im Deutschen Historischen Instituts statt (großer Veranstaltungssaal). Bitte melden Sie sich hier an.

Vorstellung des Freundeskreises

2012 DHI-Freundeskreis 8.6.2012

Im November 2010 wurde der „Verein der Freunde des Deutschen Historischen Instituts (DHI) in Rom e.V.“ gegründet. Zum Vorsitzenden wurde Prof. Dr. Ludwig Schmugge (Rom) gewählt, Dr. Sara Menzinger di Preussenthal (Rom) zu seiner Stellvertreterin und Dr. Stephan Kern (Mainz) zum Schatzmeister. Seit Juni 2012 ist Dr. Eberhard J. Nikitsch (Mainz) Vorsitzender des Vereins. Im Oktober 2015 wurde Dr. Kai-Michael Sprenger (Mainz) zu seinem Stellvertreter gewählt. Der Verein ist beim Amtsgericht Mainz als gemeinnützig registriert; damit sind Mitgliedsbeiträge und Spenden abzugsfähig. Das Hauptanliegen des Vereins besteht in der ideellen und finanziellen Förderung des Deutschen Historischen Instituts in Rom, dessen zum Teil schon langjährige Projekte zur Erforschung der italienischen und deutschen Geschichte und damit entscheidend zur Zusammenarbeit zwischen italienischen und deutschen Wissenschaftlern beitragen. Was sind die Vorteile einer Mitgliedschaft?

  • Sie unterstützen die Anliegen des DHI und erhalten dabei ständig Informationen über dessen Arbeit.
  • Sie erhalten Einladungen zu den Veranstaltungen des Instituts.
  • Sie können mit anderen Ehemaligen und Freunden (wieder) Kontakt aufnehmen.
  • Die jährliche Mitgliederversammlung findet stets in Rom statt und wird in der Regel von einer wissenschaftlichen oder kulturellen Veranstaltung begleitet.
  • Der Vorstand kann Ihnen bei wissenschaftlichen Kontakten zu Archiven und Bibliotheken in Italien behilflich sein.

Die Geschäftsordnung des Vereins sowie der Mitgliedsantrag stehen Ihnen auf der Homepage zum Download bereit. Eberhard J. Nikitsch

Il “Circolo degli Amici dell´Istituto Storico Germanico di Roma“ è stato fondato nel novembre del 2010. In qualità di presidente dell´associazione veniva eletto il Prof. Dr. Ludwig Schmugge (Roma), mentre erano scelti come vicepresidente la Dr. Sara Menzinger Di Preussenthal (Roma) e come tesoriere il Dr. Stephan Kern (Magonza). Da giugno del 2012 il presidente dell´associazione è il Dr. Eberhard J. Nikitsch (Magonza). L´associazione è registrata come associazione di utilità sociale presso il Tribunale di Magonza; le quote associative e le offerte all´associazione sono pertanto detraibili. L´obiettivo principale dell´associazione consiste nella promozione ideale e materiale dell´Istituto Storico Germanico di Roma, i cui progetti a volte lunghi anni contribuiscono alla ricerca della storia italiana e tedesca e con ciò in maniera decisiva alla collaborazione tra storici italiani e tedeschi. Quali vantaggi comporta l´essere socio?

  • si sostengono gli obiettivi dell´Istituto Storico Germanico di Roma e si riceve un aggiornamento costante sui lavori in esso condotti;
  • si è invitati alle manifestazioni dell´Istituto;
  • si può entrare (nuovamente) in contatto con altri amici dell´Istituto;
  • l´assemblea dei soci si svolge sempre a Roma ed è accompagnata da una manifestazione scientifica o culturale;
  • il consiglio direttivo potrà esser di aiuto nella creazione di contatti scientifici con archivi e biblioteche italiane.

Lo statuto dell´associazione e la richiesta di iscrizione sono a disposizione sulla homepage. Eberhard J. Nikitsch

Diese Diashow benötigt JavaScript.